Direktion

Achim Zimmermann

Achim Zimmermann

Achim Zimmermann wurde 1989 zum Direktor der Berliner Singakademie berufen und ist seitdem ihr künstlerischer Leiter. Neben der schwerpunktmäßigen Pflege der Oratorien Bachs und Händels förderte er von Anfang an Aufführungen anspruchsvoller A-cappella-Literatur. Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands wurde eine Repertoireerweiterung um Komponisten des 20sten und 21sten Jahrhunderts möglich. So gibt Achim Zimmermann neben der Weiterführung traditionell verankerter Literatur Werken von Komponisten wie Honegger, Martinu, Frank Martin, Arvo Pärt, James McMillan oder Georg Katzer in der Proben-und Konzertarbeit einen festen Platz.

ehemalige künstlerische Leiter der Berliner Singakademie

Helmut Koch

Helmut Koch

Der Mitbegründer und Leiter der Berliner Singakademie von 1963 bis 1975 vertrat eine Philosophie des verantwortungsbewussten Musizierens. So war er der Ansicht, dass Musik ein menschenveränderndes Medium sei, das Komponisten wie Interpreten entsprechend verantwortungsvoll handhaben sollten. Bereits Helmut Koch widmete sich in der Repertoireauswahl einer gleichberechtigten Förderung historischer und moderner Stücke, „weil mir nie ein Mensch begegnet ist“, so äußerte er sich einmal, „der so schizophren war, einerseits museal und andererseits modern zu empfinden. Alles, was wir machen, machen wir für die Menschen, die jetzt leben, als Heutige denken und empfinden.“


Dietrich Knothe

Dietrich Knothe

1966 bereits zum Vizedirektor der Berliner Singakademie berufen, übernahm Dietrich Knothe nach dem Tod Helmut Kochs 1975 die Leitung des Chores. Seine Erfahrung in der Leitung von Profiensembles (Rundfunkchor Berlin) prägte die Arbeit mit der Berliner Singakademie maßgeblich und führte letzthin zu einer starken qualitativen und musikalischen Prägung des Chores. Lange bevor die historische Aufführungspraxis in Mode kam, praktizierte sie Knothe mit der von ihm 1955 gegründeten Capella Lipsiensis.